Mit Kohle entstehen ebenfalls tolle Bilder! In den Heftchen kann man nachlesen, was die Kinder der 3c selbständig im Zuge der Freiarbeit über die Steinzeit herausgefunden haben.

Bild 1: Mit Wasser, Mehl und Sand wird der Hintergrund für eine steinzeitliche Höhlenmalerei geschaffen.

Bild 2: Zusammenarbeit ist gefragt! Immer zu zweit kommt Farbe ins Spiel!

Bild 3: Die fertigen Bilder!

Die Welt als Dorf


Auf der Erde leben derzeit etwa 7,3 Milliarden Menschen. Wir alle sehen unterschiedlich aus, sprechen andere Sprachen, glauben an verschiedene Religionen. Um uns ein besseres Bild von der Welt machen zu können, stellten wir uns die gesamte Weltbevölkerung als Dorf mit nur 100 Bewohner/innen vor und verteilten auf einer Landkarte unsere Playmobil-Figuren. Auch Schleichtiere ordneten wir ihrem Lebensraum entsprechend zu.

Die Römer waren in Österreich?

In Carnuntum konnten wir ein bisschen in die Vergangenheit eintauchen!
Aufregend!

Das HI-Jahresprojekt „Die Schöpfung mit Kinderaugen betrachten“ startete anlässlich des Welttierschutztages mit dem Thema „Tiere – Franz von Assisi“.

Bei den unterschiedlichen Stationen konnten die Kinder Tiermasken basteln, ihr Wissen über tierische Rekordhalter unter Beweis stellen, Kastanientiere kreieren und verschiedene Tiermosaike mitgestalten. Außerdem galt es, die interessante Geschichte des Franz von Assisi zu hören und die Schöpfungsgeschichte mit einem Memory zu erfahren. Nach dem Singen und Tierstimmen-Imitieren konnten sich die Kinder noch eine gesunde herbstliche Stärkung zaubern. Der gemeinsame Abschluss fand in der Kapelle statt, bei der die Schöpfungsgeschichte noch einmal für alle gelesen wurde und die 4A mit einem tollen musikalischen Auftritt begeisterte.

 

 

Zuerst spaziert man in durch unseren Schulgarten.

Nun spürt man frische Luft und eine Prise Wind fängt man ein.

Rührt etwas weißen Nebel hinzu und mixt viel Kinderlachen dazu.

Jetzt noch eine Hand voll bunter Blätter nehmen. 

 Zuletzt eine paar Sonnenstrahlen einfangen und fertig ist der Herbstgenuss.  

 

 

Am 1.Oktober hieß es wieder "Danke sagen" für die vielen Früchte der Erde. Bei einem Stationenbetrieb lernten die Kinder ein "Danke-Lied", spielten Kastanientennis, gestalteten zwei Bäume mit getrockneten Naturmaterialien, bemalten und beklebten Eulen, die diese Bäume jetzt zieren. Weiters konnten sie sich mit selbstgemachten Fruchtspießen stärken, einen Kastanienparcours absolvieren und ein Herbstmemory aufdecken. Zum gemeinsamen Abschluss trafen wir uns alle in der Kapelle.

Am 17.09.2014 machten sich 320 Kinder mit LehrerInnen, HalbinternatspädagogInnen und Eltern zu Fuß von der Burggasse über den Ring durch die Stadt auf den Weg zum Stephansdom. Dort feierten wir anschließend mit Pater Johannes im Beisein der Sionsschwester Eva Milcsinszky und der Schulamtsleiterin Dr. Christine Mann und ihrem Team den 125-igsten Geburtstag unserer Schule Notre Dame de Sion in Wien. Für uns alle war es ein wunderschöner Festtag.

 

...der etwas andere Stationenbetrieb!
Für unsere Stationen konnten wir diesmal Eltern aus unterschiedlichen Ländern gewinnen. So reisten die Kinder nach Dänemark, Griechenland, Indien, Italien, Japan, Polen, Schweden, Tschechien, in die Türkei und nach Ungarn. Bei Tanz, Bastelarbeiten, Köstlichkeiten und Sprachenquiz lernten sie in zwei Stunden diese Kulturen kennen. Ein herzliches Dankeschön an die Eltern für die Vorbereitung und Umsetzung. Es war für uns alle ein wirklich gelungenes Fest.